Türklinken antik: Die eigenen vier Wände durch antike Türklinken verschönern

Wer die Optik seines Haus aufwerten möchte, findet dafür verschiedene Wege. Oft bietet eine neue Haus- oder Wohnungstür schon einige Möglichkeiten. An neuen Türen äußerst beliebt sind derzeit antike Türklinken, die den Charme der früheren Zeiten versprühen. Doch wo bekommt man solche antiken Türklinken?

Angebote finde man reichlich über die Suchmaschinen im Internet. Beim Suchbegriff „Antike Türklinken“ bieten sich dem User verschiedene Shops, die eine Auswahl an verschiedenen Modellen antiker Türklinken verkaufen. Wer mehr Wert auf persönliche Beratung legt, findet in Baumärkten die richtige Adresse. Der Vorteil außerdem: Man kann die Materialien und die Verarbeitung seines Wunschobjekts im Baumarkt direkt vor Ort unter die Lupe nehmen.

Auch über die richtige Beratung zum Einbau der Türklinken kann man sich im Baumarkt beraten lassen. Dieser ist in der Regel gar nicht schwer: Den Beschlag in der Tür anschrauben und den Griff mit Schrauben (bei älteren Modellen Splinte genannt) hinein drehen. Man sollte darauf achten, dass alles schön fest sitzt, wegen der Dellen im Holz aber nicht zu fest.

Die Auswahl an Modellen im Bereich antike Türklinken ist dabei groß: Es gibt antike Türklinken von den Bereichen Gründerzeit und Jugendstil. Aus diesen Zeiten sind sie meist aus dem 18. bis 19. Jahrhundert und aus Messing hergestellt worden. Sie sind oft mit kleinen Blumenmuster oder anderen geometrischen Mustern verziert. Manche sehen goldfarben aus, andere schwarz oder braun. Alle antiken Türklinken haben jedoch eines gemeinsam – sie sind etwas Besonderes. (© cook/pixelio.de)